Herstellprozesse

Herstellprozesse

Herstellprozesse

Auftragsbrände

Am Fraunhofer-Zentrum HTL stehen für die thermische Behandlung von oxidischen und nicht-oxidischen Werkstoffen und Bauteilen zahlreiche Öfen zur Verfügung. Es können folgende Prozesse in unterschiedlichen Atmosphären durchgeführt und in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden optimiert werden: Entbinderung, Pyrolyse, Graphitierung, Metallschmelzinfiltration, insbesondere mit Silizium, und Sinterung. Verschiedene Anlagen sind an eine thermische Nachverbrennung angeschlossen, so dass auch Prozesse, bei denen große Kondensatvolumina anfallen, durchgeführt werden können. Ergänzend zu den Versuchsbränden können alle Proben und Bauteile vor und nach dem Brand einer Qualitätskontrolle mittels Computertomographie, mechanischer Charakterisierung, Dichtemessungen, etc. unterzogen werden, um mögliche Werkstoffänderungen oder Schädigungen der Bauteile zu dokumentieren.

Leistungsangebot:

  • Durchführung von Versuchs- und Auftragsbränden nach Kundenvorgaben in definierten Atmosphären wie Vakuum, Normal- oder Überdruck, Inertgas oder Wasserstoff bis maximal 2400 °C bzw. in Gasbrenneratmosphäre oder Luft bis maximal 1800°C
  • Ofennutzungsvolumen bis zu 385 Liter, geeignet für die Fertigung von großen Einzelbauteilen oder von Kleinserien
  • Maximale Bauteilgröße bis 800x800x600 mm³ prozessierbar
  • Optimierung von Wärmebehandlungsprozessen, wie beispielsweise Entbinderung oder Sinterung
  • Prozesskontrolle und Prozesssicherheit durch SPS-Steuerung, optische Überwachung und Messung der Zusammensetzung der Ofenatmosphäre
  • Prozessdokumentation und Endkontrolle der Bauteile nach Kundenwunsch
 

Hier finden Sie den Flyer

 

Versuchsbrände

Das könnte Sie auch interessieren