Charakterisierung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL führt mechanische und zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen an modernen Prüfanlagen durch und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Messverfahren.

Charakterisierung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL führt mechanische und zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen an modernen Prüfanlagen durch und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Messverfahren.

Charakterisierung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL führt mechanische und zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen an modernen Prüfanlagen durch und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Messverfahren.

Charakterisierung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL führt mechanische und zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen an modernen Prüfanlagen durch und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Messverfahren.

Charakterisierung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL führt mechanische und zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen an modernen Prüfanlagen durch und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Messverfahren.

Werkstoffprüfung

Das Fraunhofer-Zentrum HTL charakterisiert Werkstoffe und bestimmt Werkstoffeigenschaften (z.B. Zusammensetzung, Mikrostruktur, Anwendungseigenschaften). Bei Bedarf entwickeln wir anwendungsspezifische Charakterisierungsmethoden und beraten Kunden in Bezug auf mögliche Prozessverbesserungen. Den Schwerpunkt der Werkstoffprüfung am Fraunhofer-Zentrum HTL bilden zerstörungsfreie sowie mechanische und thermische Messungen.

 

 

 

Zerstörungsfreie Prüftechnik


Zur zerstörungsfreien Prüfung von Bauteilen und Werkstoffen stehen folgende Prüfmethoden zur Verfügung:

  • Computertomografie (225kV und 450 kV Strahlungsquelle)
  • Wasser- und luftgekoppelte Ultraschallanlagen
  • Thermografie (Lock-In und Wärmebilderfassung)
  • Terahertz-Technologie
  • Röntgendurchleuchtung

Mit den zerstörungsfreien Prüfverfahren können Bauteile und Werkstoffproben aus nahezu allen Werkstoffarten von Keramiken über Kunststoffe bis zu Metallen sowie Verbundwerkstoffe untersucht werden. Es liegen umfangreiche Erfahrungen mit der Prüfung und Bewertung von Serienbauteilen für Industriekunden vor. Ergänzend zur zerstörungsfreien Prüfung können detaillierte Gefügeuntersuchungen an Materialien in den unterschiedlichen Fertigungsstufen durchgeführt werden, indem z. B. Anschliffe präpariert und diese mittels Rasterekektronen- und Lichtmikroskop untersucht werden.

 

Mechanische Prüftechnik


Für mechanische, thermo-mechanische und thermo-physikalische Prüfungen stehen alle gängigen Testverfahren zur Verfügung. Proben werden entsprechend den jeweiligen Normen entnommen und präpariert, z.B. zur Bestimmung der:

  • Zug- und Druckeigenschaften (z.B. Festigkeiten und –steifigkeiten nach DIN EN 658-1, DIN 15156)
  • Scherfestigkeiten (DIN EN ISO 14130, DIN EN 12289)
  • Dreipunkt- und Vierpunkt-Biegefestigkeiten und –steifigkeiten (DIN EN 658-3, DIN EN 843-1)
  • Torsionseigenschaften (DIN 14869-1, ASTM D5279)
  • Kerbschlagzähigkeit nach Charpy (DIN EN ISO 142-2)
  • Kerbschlagbiegeeigenschaften bei Metallen (DIN EN 10045-1)
  • Ritzfestigkeiten von Schichten (DIN EN 1071-3) oder
  • Härtemessungen nach Rockwell (DIN 51917) oder Vickers (DIN EN 843.4).

Zur Bestimmung von mechanischen Werkstoff- und Bauteil-Eigenschaften werden angepasste Prüfaufbauten speziell für die jeweiligen Bauteile entwickelt und eingesetzt. Dabei werden die Messergebnisse durch Vergleiche mit geeigneten Normen abgeglichen, bzw. durch Finite-Elemente Modellierung validiert.

Die thermischen Prüfungen werden mit Standardmethoden oder mit speziellen, am HTL entwickelten  ThermoOptischen Messanlagen (TOM) durchgeführt (vgl. ThermoOptische Messverfahren).

Für chemische Beständigkeits- und Korrosionstests stehen am Fraunhofer-Zentrum HTL unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. So können Materialbeständigkeitstests sowohl in sauren und basischen Lösungen, wie auch in unterschiedlichen Gasen und Atmosphärenmischungen durchgeführt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit unterschiedliche Temperatur- und Druckbedingungen nachzustellen. Wir führen Salzsprühnebeltests nach DIN EN ISO 9227 durch und sind durch unsere chemische Analytik in der Lage, die Korrosionsschäden und Materialveränderungen genau zu untersuchen und zu dokumentieren. Korrosionsversuche können auch mit einer In-Situ-Gewichtsmessung bei hohen Temperaturen in unterschiedlichen Atmosphären durchgeführt werden (vgl. TOM_chem).

Durch die Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Angewandte Analytik am Fraunhofer ISC in Würzburg stehen zahlreiche weitere Messverfahren zur Verfügung. Dies ermöglicht eine problemorientierte Vorgehensweise, bei der die für die aktuelle Aufgabenstellung jeweils passendsten Methoden verwendet werden.

Leistungsangebot:

  • Zerstörungsfreie Prüfung von Proben und Bauteilen mit Abmessungen von kleiner 50µm bis zu 700 mm Durchmesser und bis zu 2000 mm Höhe
  • Dimensions- und Schadensanalysen an Bauteilen
  • Volumetrische Gefügeanalysen mit 2µm Auflösung mit Hilfe der Mikro-Computertomografie
  • Fehleranalyse und Lebensdauerprognose durch vergleichende Computertomografie-Messungen von Bauteilen vor und nach Belastungstests
  • In-Situ Analyse von thermischen, mechanischen oder chemischen Belastungen mittels Computertomografie und Thermografie
  • Untersuchung von Kleinserien und Erstellung von Fehlerkatalogen
  • Durchführung von mikroskopischen Analysen an Anschliffen mittels Lichtmikroskopie und Rasterelektronenmikroskopie
  • Chemische Analyse und Elementaranalyse
  • Dichtemessungen
  • Mechanische Prüfung an Proben aus Keramik, Metall oder Verbundwerkstoffen
  • Drei-Punkt und Vier-Punkt Biegebruchprüfung nach DIN EN
  • Druck-/Zugprüfung nach DIN EN
  • Schwingfestigkeit
  • Bruchzähigkeit, Bruchenergie
  • Faserbündelzugfestigkeit, Gewebezugfestigkeit, Einzelfaserzugfestigkeit nach DIN EN
  • Ball on Ring-Test, Doppelringtest
  • Bestimmung von Weibull-Parametern und Elastizitätsmoduli
  • Bestimmung der interlaminaren Scherfestigkeit an Schichtverbundwerkstoffen (ILS)
  • Mechanische Prüfungen im Temperaturbereich von Raumtemperatur bis 1500°C (Biege-, Druck-, Zug-, Schwingfestigkeit)
  • Kundenspezifische Korrosionstests in Säuren und Laugen
  • Salzsprühnebeltests und Langzeituntersuchungen nach DIN-Norm
  • Probenanalytik der Korrosionseinwirkungen
  • Untersuchung der Korrosion in heißen Gasen und Stäuben bis 1500°C
  • Interpretation der Untersuchungsdaten im Dialog mit Kunden oder Projektpartnern
  • Erstellung von Prüfberichten

Hier finden Sie den Flyer

 

Mechanische Prüfung

Hier finden Sie den Flyer

 

Computertomografie

Hier finden Sie den Flyer

 

Zerstörungsfreie Prüfung