Charakterisierung:

ThermoOptische Messverfahren (TOM)

ThermoOptische Messanlage TOM_dry

TOM_dry dient der Analyse und Optimierung von keramischen und pulvermetallurgischen Trocknungsprozessen. Eine Trocknung wird im Anschluss an Nassformgebungsprozesse benötigt, bevor die Grünkörper entbindert werden können. Sie ist zeit-, energie-, und kostenaufwändig. Mittels einer präzisen Unterflurwaage, sowie einer klimakontrollierten Messkammer wird das Trocknungsverhalten der Grünkörpern in-situ erfasst. Die flexible Temperaturführung zwischen Raumtemperatur und 150°C sowie variabel einstellbare Gasströme zwischen 1 l/h und 16 l/h erlauben die Nachstellung industrienaher Trocknungsprozesse. Neben Luft mit definierter Feuchte können inerte und reaktive Prozessgase laminar an der Probe entlang geströmt werden. Das Kammervolumen beträgt 180x180x200 mm³, das maximale Probengewicht 250 g.

Mittels einer speziellen Trocknungswaage können Bauteilgewicht, Strömungsgeschwindigkeit, Feuchte und Temperatur auch direkt in industriellen Trocknungsaggregaten gemessen werden. Der Wägebereich kann zwischen 1 kg und 100 kg variiert werden.

Die Messdaten werden – zusammen mit weiteren Materialdaten wie der Grünfestigkeit, viskoelastischer Materialmoduli sowie der Permeabilität – in speziellen FE-Modellen zur Trocknung eingesetzt, um die Trocknungsbedingungen zu optimieren.

Leistungsangebot:

  • Optimierung von keramischen und pulvermetallurgischen Trocknungsprozessen im Hinblick auf Temperatur, Luftfeuchte und Strömungsgeschwindigkeit
  • In-Situ-Messung der Trocknungskinetik im Labor unter definierten Umgebungsbedingungen
  • In-Situ-Messung der Trocknung an Bauteilen im industriellen Trocknungsaggregat
  • FE-Simulation von Trocknungsprozessen      

e, sowie einer klimakontrollierten Messkammer wird das Trocknungsverhalten der Grün

/content/dam/htl/Sprachneutral/Piktogramme/SVG/TOM_Thermooptische_Verfahren.svg